Value zeigt relative Stärke

Es gibt viele Studien, die Value-Titel im Vergleich zu Wachstumsaktien analysieren. Diese reichen teilweise über Jahrzehnte zurück und zeigen, wie sich die unterschiedlichen Investment-Stile entwickelt haben. Per Ende 2020 wurden Value- gegenüber Growth-Aktien so niedrig bewertet wie nie zuvor. Seitdem hat sich vieles zu Gunsten von Value verbessert. Dies macht Mut: „Solche Entwicklungen dauerten in der Vergangenheit nicht nur wenige Monate, sondern oftmals sieben Jahre oder länger.

Vermutlich hat Value erst den ersten Schritt gemacht und es folgen noch viele weitere.“ Selbst das schwierige Umfeld in der Ukraine hat daran nichts verändert. Zum ersten Mal seit Jahren investieren die Anleger wieder in Unternehmen, die Dividenden abwerfen, Aktien zurückkaufen und stabile Cashflows erwirtschaften. Wachstum alleine hat den Reiz verloren. Die Superstars der vergangenen Jahre befinden sich im freien Fall.


Im Gegenzug entwickeln sich Value-Aktien deutlich besser. Seit dem Tiefstand von Value im September 2020 hat der MMT Global Value-Fonds (ISIN: LU0346639395), der auf den Grundlagen von Value-Größen wie Warren Buffett, Benjamin Graham und André Kostolany basiert, einen Anstieg von mehr als 60 Prozent erfahren. Auch jetzt noch haben viele Value-Aktien Verdoppelungspotential. Die Bewertungen sind im historischen Vergleich weiter sehr niedrig. In der folgenden Grafik Auswertung nach Kurs/Buchwert und Kurs/Umsatz der wichtigsten Indices.



29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Eine spürbar steigende Inflation und wirtschaftliche Verwerfungen durch den Krieg in der Ukraine setzten den Finanzmärkten in den ersten sechs Monaten des Jahres zu. Der EuroStoxx gab um 17,4% nach, d